Bioresonanzverfahren

Das Bioresonanzverfahren wurde 1977 von dem Arzt Dr. med. Franz Morell und Erich Raschke entwickelt. Es ist ein sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie. Menschliche Zellen strahlen unterschiedliche elektromagnetische Schwingungen ab. Zellen, Gewebe und Organe haben jeweils eigene spezifische Schwingungen.

Die Einzelschwingungen stehen miteinander in Verbindung und beeinflussen sich gegenseitig. Gemeinsam bilden sie das Gesamtschwingungsspektrum eines Menschen. Grundsätzlich sind die Schwingungen eines gesunden Menschen anders strukturiert als die eines kranken Menschen. Bei kranken Menschen stören beispielsweise die im Körper abgespeicherten Schwingungen von Fremdstoffen wie z.B. von Allergenen, Viren, Bakterien, Pilzen, Umweltgiften oder Schwermetallen das Schwingungsbild.

Diese störenden bzw. krankmachenden Schwingungen werden über Elektroden am Körper aufgenommen und vom Bioresonanzgerät aufgenommen.
Schwingungen krankmachender Agentien wie Allergene, Bakterien, Viren etc. werden vom Bioresonanzgerät invertiert, d.h. es werden heilende Therapieschwingungen dem Körper zurückgegeben. Die Bioresonztherapie führt zu einer deutlichen Stärkung der Selbstheilungs- und Abwerhrkräfte.

Bei der Bioresonanztherapie werden sowohl krankmachende Stoffe ausgetestet als auch heilungsfördernde Mittel wie z.B. Homöopathika eingeschwungen.
Das Bioresonanzverfahren ist somit Diagnose als auch Therapie in einem.
Wir verwenden in unserer Praxis das Bioresonanz 3000-System.

Schwerpunkte in unserer Praxis sind:
 -Belastungen und Ausleitung von Pestiziden und Umweltgiften
 -Schwermetallausleitung
 -chronische Virusinfektionen: Epstein-Barr-Virus, Cytomegalievirus, Herpes zoster, Simplex-Belastungen etc.
 -Allergien
 -akute und chronische Borreliose und deren Beschwerdebilder
 -Abwehrschwäche und häufige Infektionen
 -Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom, ADS, ADHS